IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH
IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH

Physikalische Analytik

Grundlage eines Labors ist natürlich die Analytik, sowohl der chemischen, als auch der physikalischen Analytik. Bei uns bekommen Sie annähernd alle Untersuchungen, die Sie sich im Bereich Glas, Glasverarbeitung, Rohstoffe, Mineralfaser und co. vorstellen können.

 

Auch im Bereich der Splitter/Fremdstoffe im Produkt helfen wir Ihnen gerne. Und es muss auch nicht Glas sein, obwohl dieses natürlich unsere Kernkompetenz ist. Sprechen Sie uns einfach an.

Ein kleiner Auszug unserer Leistungen im Bereich der Physik:

  • Recyclingglas
  • Gemenge
  • Schmelze
  • Formgebung
  • Dichte
  • Homogenität
  • Viskosität
  • Farbe
  • Blasen und Gispen

Die Qualität des zu produzierende Glases hängt wesentlich von der Qualität der eingehenden Rohstoffe ab. Hier bieten wir umfassende Analysen und Prüfungen von allen gängigen Glasrohstoffen wie Quarzsand, Soda , Pottasche, Kalk, Dolomit, Feldspat, Nephelin-Syenit, Phonolit, Basalt, Bleioxid, diversen Läutermitteln, färbenden Zusatzstoffen, aber auch Filterstäuben und weiteren Rohstoffen an. Zu diesen Prüfungen gehören:

  • Analysen des Glühverlustes,
  • Korngrößenverteilung,
  • Bestimmung der Schüttdichten,
  • Feuchtigkeitsgehalt,
  • Bestimmung des Redoxpotentials der Rohstoffe,
  • Schwermineralgehalt,
  • Nachweis von Verunreinigungen, die Schmelzstörungen hervorrufen könnten.

 

Außerdem beraten wir sie auf Anfrage fachlich kompetent bei der Auswahl der für Sie passenden Rohstoffe und bei Optimierungsmöglichkeiten für die Weißglasfarbe.

 

 

Der Einsatz von Recyclingglas hat eine elementare Bedeutung für die Glasschmelze. Neben dem Umweltschutz (Ressourcenschonung von Primärrohstoffen, Energie, Deponieraum und CO2-Reduzierung) führt der Scherbeneinsatz auch zu deutlichen Einsparungsmöglichkeiten für die Glashütte (preiswertere Rohstoffe, Energieeinsparung, CO2-Reduzierung aus Rohstoffen und Energie, Erhöhung der spezifischen Schmelzleistung).

Besonders wichtig für die umfassenden Analysen und Prüfungen dieser Recyclinggläser sind homogene Probenentnahmen im Vorfeld der Untersuchungen - auch hier stehen wir Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung und unserem fundierten Wissen gerne zur Seite:

  • Quantitative anorganische Analysen der Haupt- und Nebenkomponenten, inklusive der Schwermetalle (vor allem Blei) und Kohlenstoff,
  • Bestimmung der Fehlfarben,
  • Korngrößenverteilung,
  • Analysen der Transmission und des Farbortes (Farbkennwerte nach CIELab und Helmholtz),
  • Bestimmung des Redoxzustands, um Schmelzprozessstörungen im Vorfeld zu minimieren,
  • Quantitative Nachweis von Verunreinigungen, die Schmelzstörungen hervorrufen könnten. Hierzu zählen z.B. Keramik/Steine/Porzellan (KSP), FE- und NE-Metalle, Glaskeramiken, bleihaltige Gläser, Korunde, Zirkon und weitere Schwermineralien – gerne auch als Lot-Beprobung beim Aufbereiter vor Ort mit Freigabe der Qualität durch die Glashütte.

Gerne beraten wir Sie fachlich kompetent bei der Optimierung der Recyclingglasqualitäten, sowohl unter kaufmännischen als auch unter technischen Gesichtspunkten und erarbeiten praktikable Verbesserungskonzepte aus. Weiterhin bieten wir Ihnen Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung insbesondere der Weißglasfarben bei hohem Scherbeneinsatz an.

Der Einsatz von Recyclingglas hat eine elementare Bedeutung für die Glasschmelze. Neben dem Umweltschutz (Ressourcenschonung von Primärrohstoffen, Energie, Deponieraum und CO2-Reduzierung) führt der Scherbeneinsatz auch zu deutlichen Einsparungsmöglichkeiten für die Glashütte (preiswertere Rohstoffe, Energieeinsparung, CO2-Reduzierung aus Rohstoffen und Energie, Erhöhung der spezifischen Schmelzleistung).

Besonders wichtig für die umfassenden Analysen und Prüfungen dieser Recyclinggläser sind homogene Probenentnahmen im Vorfeld der Untersuchungen - auch hier stehen wir Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung und unserem fundierten Wissen gerne zur Seite:

  • Quantitative anorganische Analysen der Haupt- und Nebenkomponenten, inklusive der Schwermetalle (vor allem Blei) und Kohlenstoff,
  • Bestimmung der Fehlfarben,
  • Korngrößenverteilung,
  • Feuchtigkeitsgehalt,
  • Analysen der Transmission und des Farbortes (Farbkennwerte nach CIELab und Helmholtz),
  • Bestimmung des Redoxzustands, um Schmelzprozessstörungen im Vorfeld zu minimieren,
  • Quantitative Nachweis von Verunreinigungen, die Schmelzstörungen hervorrufen könnten. Hierzu zählen z.B. Keramik/Steine/Porzellan (KSP), FE- und NE-Metalle, Glaskeramiken, bleihaltige Gläser, Korunde, Zirkon und weitere Schwermineralien – gerne auch als Lot-Beprobung beim Aufbereiter vor Ort mit Freigabe der Qualität durch die Glashütte.

Gerne beraten wir Sie fachlich kompetent bei der Optimierung der Recyclingglasqualitäten, sowohl unter kaufmännischen als auch unter technischen Gesichtspunkten und erarbeiten praktikable Verbesserungskonzepte aus. Weiterhin bieten wir Ihnen Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung insbesondere der Weißglasfarben bei hohem Scherbeneinsatz an.

Hier finden Sie uns

IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH
Rudolf-Wissell-Str. 28a
37079 Göttingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 551 2052804+49 551 2052804

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Change language:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH